Intralogistik-Ausbau bei Tönnies – Intelligentes Projektmanagement sichert reibungslosen Ablauf

Die Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG beauftragte die Intralogistik-Spezialisten von SIVAplan Ende 2012 mit der umfangreichen Optimierung und Erweiterung seiner innerbetrieblichen Materialfluss-Einrichtungen am Standort Rheda-Wiedenbrück.

August 2013 ❘ Fast ein Jahr ist für das anspruchsvolle Projekt angesetzt, das während des laufenden Betriebes bei Europas größtem Fleischproduzenten realisiert wird. Dank eines durchdachten Projekt-Workflows und der engen Abstimmung mit dem Kunden, wurde bereits ein Großteil der Maßnahmen erfolgreich umgesetzt.

Seit 2002 setzt Tönnies auf das Know-how der Ingenieure von SIVAplan, den Spezialisten für Lager- und Materialfluss-Systeme aus dem rheinischen Troisdorf. Mit der Erfahrung aus vielen Projekten in den Bereichen TK- und Frische-Industrie realisierte das Unternehmen am Tönnies-Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück zwei vollautomatische Hochregallager mit 6.400 und 40.000 Palettenstellplätzen. Auch die Technik des Warentransportes durch die an der Decke angebrachten Förderstrecken stammt von SIVAplan. Nach dem ersten Projekt waren die Troisdorfer immer wieder für Tönnies tätig und erweiterten oder modernisierten die bestehenden Anlagen.

Umfangreicher Um- und Ausbau im laufenden Betrieb

Tönnies beauftragte SIVAplan, im Rahmen der baulichen Erweiterungen für das Asiengeschäft und der Umgestaltung der TK-Verladung am Standort Rheda-Wiedenbrück, mit der Konzeption, Lieferung und Installation aller notwendigen Fördertechnik zur Anbindung an die bereits bestehenden Bereiche. Eine „Wegoptimierung" des gesamten Materialflusses innerhalb der Gebäude, von „West nach Ost", war ebenfalls Auftragsbestandteil. Dabei gab der Fleischproduzent lediglich grobe Rahmenbedingungen vor und verließ sich auf das Know-how der SIVAplan-Ingenieure.

In kleinen Schritten zum Ziel

Sechs Tage in der Woche verarbeitet Tönnies allein am Standort in Rheda-Wiedenbrück mehrere tausend Schweine zu unterschiedlichen Fleisch- und Conveniencespezialitäten. Unzählige Lkw werden hier täglich be- und entladen und benötigen einen reibungslosen Materialfluss. Die exakt abgestimmten Abläufe des laufenden Betriebes lassen einen Stillstand oder eine Beeinträchtigung durch die Umbauarbeiten nicht zu. „Daher analysierten wir zunächst die einzelnen Warenströme und entwickelten dazu ein kleinschrittiges Konzept, das die Arbeiten in 18 einzelne Stepps unterteilte", erklärt Projektleiter Heinz Göllnitz. Die Verantwortlichen bei Tönnies griffen diese Vorgehensweise auf, sortierten die Maßnahmen nach der erforderlichen Dringlichkeit und legten dann die Prioritäten zur Umsetzung fest.

Montage und Inbetriebnahme unter erschwerten Bedingungen

Die Materialflussanbindung an die neuen Bereiche stellten die Ingenieure von SIVAplan vor zahlreiche Herausforderungen: So musste die bestehende Infrastruktur zur Integration der neuen Elemente erweitert und neu gegliedert werden, was auch Eingriffe beim Lager- und Materialfluss-Rechner bedeutete. Alle Arbeiten wurden während des laufenden Betriebes und an den Wochenenden durchgeführt. Die engen Zeitfenster und der generell knapp bemessene Zeitraum zur Umsetzung der Maßnahmen erhöhten den Druck auf die SIVAplan-Mitarbeiter. „In der Anlage gibt es immer viel Staplerverkehr", klagt Montageleiter Rainer Jaffke, „dieser durfte nicht behindert werden, auch wenn wir beispielsweise sperrige Stahlträger per Hebebühne unter der Decke montierten. Außerdem waren erforderliche Anlagenabschaltungen oft nur schwer durchzusetzen."

Kunde ist voll des Lobes

Trotz der schwierigen Bedienungen gelang SIVAplan Mitte Februar 2013 der pünktliche Abschluss der ersten beiden Stepps mit der Priorität 1. Hierfür opferten einige Mitarbeiter sogar ihre freien Karnevalstage, was eigentlich ein absolutes Unding im närrischen Rheinland ist. Auch die Urlaubsplanung für die Sommerferien musste entsprechend den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden. Zurzeit wird die Rohstoffversorgung umgebaut und vier weitere Stepps folgen noch. Bis Ende 2013 werden die weiteren Baumaßnahmen dauern, in deren Rahmen SIVAplan zirka 800 m Förderstrecke und mehr als 300 Antriebe verbauen wird. „Bisher ist unser Kunde voll des Lobes", freut sich Projektleiter Heinz Göllnitz. Vor allem die effiziente Zusammenarbeit der beteiligten Gruppen (Mechanik, Elektrik, SPS und LR), die Qualität unserer Leistungen und Produkte und nicht zuletzt die gehaltenen Abnahmetermine sorgen für viel positiven Feedback bei Tönnies.
Allerdings wäre ohne die enge Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen bei Tönnies und deren Unterstützung, die Umsetzung der bisherigen Maßnahmen nicht so erfolgreich möglich gewesen.

Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG

1971 gegründet gehört Tönnies heute mit mehr als 8.500 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 5 Milliarden Euro zu den größten Fleischproduzenten in Europa. An acht Standorten verarbeitet das Unternehmen jährlich mehr als 15 Millionen Schweine und Rinder, wobei ein Großteil der Produktion ins Ausland exportiert wird.

Autor: Dipl.-Ing. Heinz Göllnitz
Projektleiter, Leiter Konstruktion